Reiseinfos

Für die Richtigkeit der folgenden Infos übernimmt Haribol Treks keine Verantwortung. Sie sollen lediglich einen kurzen Überblick geben, um den Reisenden mit verschiedenen Themen vertraut zu machen.

Visum
Für die Einreise benötigt man einen gültigen Reisepass und ein Visum, das bei der Einreise am Flughafen in Kathmandu oder an den Grenzübergangsstellen nach Nepal erteilt wird. Das Visum kann auch bei der nepalesischen Botschaft in Berlin oder bei den Konsulaten in Hamburg, Köln, Frankfurt, Stuttgart und München beantragt werden. Die Gebühr für ein 60 Tage gültiges Touristenvisum beträgt derzeit 30 US$ und kann auch in Euro bezahlt werden. Kinderausweise für Kinder bis zum 16. Lebensjahr werden anerkannt, sofern sie mit Lichtbild versehen sind.

Weitere Infos zu den Einreisebestimmungen finden Sie unter
http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laender/Nepal.html

Impfungen/Krankheitsrisiken
Der Impfschutz gegen Tetanus, Diphterie und Polio sollte überprüft werden. Ein Impfschutz gegen die infektiöse Gelbsucht (Hepatitis A) wird auch Kurzzeitreisenden empfohlen. Im Flachland (Terai) besteht ein Malaria-Risiko.
Das Risiko von Durchfallerkrankungen ist landesweit sehr hoch. Es sollte nur abgekochtes oder gefiltertes Wasser getrunken werden.
Weitere Infos finden Sie unter
http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laender/Nepal.html

Körperliche Voraussetzungen für eine Trekkingtour
Trekkingtour ist nicht gleich Trekkingtour. Die Touren im Annapurna- und Everest-Gebiet dauern in der Regel zwischen 11 und 18 Tagen und erreichen Höhen von bis zu 5.800 m. Die täglichen Gehzeiten betragen im Schnitt 5-6 Stunden. Es können natürlich auch Touren mit kürzerer Dauer und in geringere Höhen organisiert werden. Im Fall von früheren Herz-/Kreislauf oder Lungenerkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Ab 3.000m ist eine langsame Akklimatisierung an die Höhe notwendig. Wir empfehlen, sich ein kleines Wissen über Höhenkrankheit anzueignen sowie den Abschluss einer Auslandskranken- und Unfallversicherung, die auch einen medizinisch notwendigen Hubschrauber-Rettungsflug einschliesst.

Höhenkrankheit
Die Symptome der akuten Höhenkrankheit (Acute Mountain Sickness AMS) sind u.a.:
Schwächegefühl, anhaltende Kopfschmerzen, Erbrechen, Fieber, Appetitlosigkeit, Schwindelgefühl, Verwirrung, Desorientierung, Atemnot.
Um der Höhenkrankheit vorzubeugen, muss man sich ab 3.000m Höhe gut akklimatisieren. Es sollen keine schnellen Aufstiege gemacht werden und schlafen sollte man immer in geringerer Höhe als man am selben Tag erreicht hat. Außerdem muss man ausreichend trinken (3-4 Liter pro Tag) und sollte auf Zigaretten und Alkohol ganz verzichten.
Die beste Medizin im Falle von akuter Höhenkrankheit ist der sofortige Abstieg!

Versicherung
Wir empfehlen den Abschluss der folgenden Versicherungen:
• Auslandsreisekrankenversicherung
• Reiseunfallversicherung
• Reisegepäckversicherung
• Reiserücktrittskostenversicherung

Trekkingsaison
In Nepal findet man 4 Jahreszeiten:
• Herbst (September-November)
Die beste Jahreszeit für ein Trekking in Bezug auf Wetter und Bergblick.
• Winter (Dezember-Februar)
Geeignet fuer Trekkingtouren bis 3.000m
• Frühling (Maerz-Mai)
Sehr gut geeignet für Trekking. Angenehme Temperaturen, guter Bergblick und eine bezaubernde Rhododendronblüte im April/Mai.
• Sommer (Juni–August)
Die beste Saison für ein Trekking in die nicht vom Monsun betroffenen Gebiete Mustang und Dolpo.

Trekking Permit / Climbing Permit
Für bestimmte Gebiete muss ein Trekking Permit in Kathmandu gekauft werden. Ausserdem muss eine Gebühr für den Eintritt in die Nationalparks, die weite Flächen der Trekkinggebiete abdecken, entrichten. Diese Gebühren sind in unserem Reisepreis bereits eingeschlossen.
Fuer viele Einzelgipfel ("Peaks") ist die Begleitung durch einen Climbing Sherpa staatlich vorgeschrieben; außerdem muss ein Climbing Permit in Kathmandu gekauft werden.